Sprachexperte, Agentur Wortwahl, Unternehmenskommunikation

Das sagen Kunden und Medien zu Murtaza Akbar

„Murtaza Akbar inspiriert in seinen hervorragenden Vorträgen mit neuen Ideen, gibt wertvolle Impulse und begeistert das Publikum – mit Sprache."
Werner Hochgürtel - Siemens
„Murtaza Akbar sieht große Chancen für das Deutsche und setzt auf menschliche Lernfähigkeit."
Stuttgarter Zeitung
„Murtaza Akbar ist die Nummer 1 in Deutschland, wenn es um die Wortwahl von Menschen und Unternehmen geht. Er ist einfach großartig."
Hermann Scherer - Spiegel-Bestsellerautor und Deutschlands meist ausgezeichneter Vortragsredner
„Die Startseite eines Internet­auftritts ist die Visitenkarte eines Unternehmens, sagt Murtaza Akbar."
Spiegel Online
„Sprachjongleur vom Scheitel bis zur Sohle. Vorträge von Murtaza Akbar sind ein Erlebnis."
Thorsten Schulte - Leiter Unternehmens­kommunikation Hessen Agentur
„Der Chemieriese BASF duzt auf seinem Facebook-Karrierekanal jeden, selbst Bewerber für Führungspositionen. Auf der anderen Seite ,siezt BASF auf seiner Webseite Praktikanten. Das passt nicht zusammen', so Akbar."
Manager Magazin
„Murtaza Akbar hat mit seinem Team untersucht, wie Dax-Konzerne die Besucher im Karrierebereich ihrer Websites und auf den Social-Media-Kanälen ansprechen. Das Ergebnis: mal so, mal so. Es herrscht ein riesiges Du-Sie-Chaos.“
Die Welt
„Wenn jeder das tut, was er am besten kann, und noch mit Begeisterung – dann ist der Erfolg sicher. Und Murtaza Akbar tut das, was er am besten kann. Er ist eine Ausnahme­erscheinung in der Kommunikations­branche."
Lena Ansorge - Leiterin Marketing und Kommunikation Konecranes Deutschland
„Warum Anglizismen in der deutschen Sprache kein Grund zum Fürchten sind, erklärt Murtaza Akbar im Interview."
Hessenschau.de
„Allen Skeptikern, die das Abschieds­lied der deutschen Sprache intonieren, stellt sich Akbar mutig entgegen."
Darmstädter Echo
„Die Kundenansprache der Unternehmen verändert sich sehr. Allein das Duzen und Siezen ist eine komplexe Frage. Murtaza Akbar, Unternehmens­berater."
Wolfsburger Nachrichten
„Unternehmen müssen den Spagat zwischen Online-, Social-Media-, internationaler und deutscher Kommunikation schaffen, sagt Akbar."
Horizont
„Akbar ist klar, dass Unternehmen vor großen Herausforderungen stehen: Sie müssen eine individuelle und authentische Bewerberansprache herausarbeiten.“
Frankfurter Allgemeine Zeitung
„Wir sprechen jetzt mit dem Mann, der weiß wie Social Media geht: Kommunikations­experte und Hochschuldozent Murtaza Akbar."
Antenne Mecklenburg-Vorpommern
„Murtaza Akbar: Jedes Unternehmen will authentisch kommunizieren, doch die wenigsten sind wirklich ‚echt‘ in ihrer Kommunikation.“
HAUFE
„Online- und Social-Media-Kommunikation sind heute Standard, sagt Akbar. Städte müssen ihren Bürgern Social Media bieten, um auch mal einfach und informell Fragen stellen und Information online einholen zu können."
absatzwirtschaft
„Mir ist es nur ein einziges Mal in meinen 30 Berufsjahren passiert, dass ich jemandem nachgerannt bin, unbedingt sein ‚Produkt‘ haben wollte – Murtaza Akbar. Einer, der seinen Beruf noch aus Berufung macht. Es wäre wünschenswert, wenn es noch viele Murtaza Akbars gäbe!"
Ralf Gengenbach - Geschäftsführer gempex, Mannheim 
„Murtaza Akbar: Wenn selbst der Duden in seiner neuesten Ausgabe Begriffe wie ‚durchzappen‘, ‚gegenchecken‘, ‚chillig‘, ‚Emoji', ‚facebooken‘ und ‚liken‘ aufgenommen hat und sich damit zu Recht auch nach der Sprache der jungen Menschen richtet, dann zeigt das, dass die Kür eines ‚Jugendworts des Jahres‘ nicht mehr zeitgemäß ist."
Frankfurter Allgemeine Zeitung
„Murtaza Akbar findet es positiv, dass sich die deutsche Sprache ständig weiterentwickelt. Das ist was Tolles, sagt er."
Deutschlandfunk
„Vor allem aber betont Akbar den Einfluss der digitalen Kommunikations­kanäle. Facebook, WhatsApp, Twitter und Co. sorgen für ständig neue Wortkreationen und Abkürzungen."
Fuldaer Zeitung
„Eine individuelle Strategie bei der Bewerberansprache ist bei vielen Dax-Konzernen nicht zu erkennen, sagt Akbar.“
Manager Magazin
„Warum Anglizismen im Deutschen, Herr Akbar? Im Interview spricht er, warum die wenigsten Unternehmen authentisch kommunizieren und warum Hochdeutsch fast immer die beste Lösung ist.“
better media
„Bemerkenswerte Thesen zur Zukunft der deutschen Sprache hat Murtaza Akbar formuliert. Fazit für die Wirtschaft: Mit jüngeren Zielgruppen unbekümmerter, kreativ und mutig kommunizieren."
BE.HAVE.
„Murtaza Akbar: Die deutsche Sprache ist mächtig im Wandel."
Hessisch­-Nassauische Presse
„Murtaza Akbar gelang es in brillanter Weise, die Vorteile einer strukturierten Social-Media-Ansprache für Start-Ups und mittelständische Unternehmen herauszumeißeln. Selbst die geladenen Konzernvertreter lauschten aufmerksam seinen Worten.“
Prof. Dr. Michael Graef
Hochschule Worms - Professor für Existenzgründung / Start-Up-Professor
„Auf die richtige ‚Wortwahl‘ kommt es im Leben an – egal, ob beruflich oder privat. Murtaza Akbar kann einem in vielfältiger Weise das Kommunikations­mittel ‚Sprache‘ näherbringen. Auch mit seinem Wortwahl-Team ist er ein exzellenter Partner. Den roten Faden in der Kommunikation nicht zu verlieren und am Ende die Zielgruppe wirklich zu erreichen – das ist das Handwerkszeug von Wortwahl. Ich freue mich schon auf weitere wortreiche Projekte!"
John Lotz - Leiter Personal, WISAG Facility Service Holding
„Der Sprachexperte Murtaza Akbar sagt, dass die sozialen Medien dazu beitragen, dass neue Wörter erfunden werden."
WDR5
„Murtaza Akbar ist nicht überzeugt von der Relevanz oder Aktualität der jährlichen Jugendwort-Wahl. Ein einmal im Jahr gekürtes Jugendwort sei nur ein Tröpfchen in der Flut der heutigen Erfindungsvielfalt der Wörter." 
Mannheimer Morgen
„Geht es mit dem Deutschen bergab? Wir fragten den Kommunikations-experten Murtaza Akbar."
Stuttgarter Nachrichten
„Im Interview mit der NWZ lobt Murtaza Akbar die Vielfalt der deutschen Sprache und sieht Schreibweisen in sozialen Medien positiv."
Nordwest-Zeitung Oldenburg
„Wir sprechen gleich in hr2 mit Murtaza Akbar über den Wandel der deutschen Sprache."
hr2
„Interview mit Murtaza Akbar über Leiden­schaftler, sein Temperament auf der Bühne und Stefan Raab."
netzwirtschaft.com
„'Städte wie Bonn oder Essen, aber auch München fallen mit einem guten Community-Management positiv auf, weil sie auf Fragen kompetent und schnell reagieren', erläutert Kommunikations­experte Murtaza Akbar."
OnlineMarketing.de
„Fan-Zahlen in sozialen Netzwerken sind nicht alles, sondern Dialog und Interaktion sind wichtig für einen echten Austausch, erläutert Akbar."
LEAD Digital
„Nicht nur Kollegen sind sich häufig unsicher, wen sie duzen oder siezen können. Wie Hochschuldozent Murtaza Akbar festgestellt hat, kommen auch die Unternehmen selbst ins Straucheln.“
t3n
„Du oder Sie: Dax-Konzerne sprechen Bewerber im Internet nicht einheitlich an. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung von Murtaza Akbar.“
turi2
„Murtaza Akbar stellt neun Thesen zur Zukunft der deutschen Sprache auf. Eine davon lautet: Unternehmen stehen vor der großen Herausforderung, die richtige Ansprache für jeden Kommunikations­kanal zu finden."
PR Journal
„Online- und Social-Media-Kommunikation beeinflussen die deutsche Sprache enorm, betont Murtaza Akbar."
Münchener Merkur
„Akbar und sein Agenturteam haben die 30 Startseiten der Dax-Konzerne hinsichtlich Anglizismen und englischer Begriffe untersucht."
PR Report
„Die deutsche Sprache ist und bleibt ausdrucksstark, auch wenn sie derzeit massiv im Wandel ist, sagt Murtaza Akbar."
Münchner TZ
„Murtaza Akbar berät mit Wortwahl Firmen im Umgang mit der deutschen Sprache. Der Anspruch ist dabei hoch, weil die Agentur Dax-Unternehmen, aber auch deutsche Niederlassungen internationaler Konzerne berät. Mit Wortwahl hat Akbar noch viel vor."
Frankfurter Neue Presse
„Murtaza Akbar: Sprache lebt und hat sich schon immer verändert. Jede junge Generation entwickelt eigene Sprachbilder und Slangs."
Sauerland Kurier
„Der Sprach- und Kommunikations­experte Murtaza Akbar hat neun Thesen zur Zukunft der modernen deutschen Sprache aufgestellt."
marconomy
„Kennen Sie Business- und Kommunikations-Sprech mit Mehrwert? Murtaza Akbar wünscht sich weniger Floskeln in der PR-Branche."
pressesprecher.com
„Murtaza Akbar sieht den Jugend-Slang, wie er in sozialen Medien verwendet wird, nicht als Bedrohung an. Sprache verändere sich ständig, sei vielfältig, sagt er im Interview."
General-Anzeiger
„Murtaza Akbar hat zum Tag der deutschen Sprache erklärt, dass Anglizismen die Sprache bereichern."
Rüsselsheimer Echo
„Vor einem Sprachverfall hat Murtaza Akbar keine Angst. Es gebe einen wunderbar vielfältigen deutschen Wortschatz, der von allen Generationen bereichert wird."
Westfälischer Anzeiger
„Murtaza Akbar plädiert dafür, den Wert von Sprache und Worten zu schätzen und gleichzeitig gelassen zu bleiben."
Hersfelder Zeitung
„Murtaza Akbar verriet den 300 Gästen sein Erfolgsrezept für Zufriedenheit: Nur wenn man etwas gerne tue, mache man es auch gut.“
Wormser Zeitung
„Akbar rät davon ab, sich über die sozialen Medien bei Zielgruppen anzubiedern. Glaubwürdigkeit sei ein wichtiger Wert für Menschen – aller Altersgruppen.“
Personalmanager
„Akbar sieht die sozialen Medien positiv: Sich mit der Ansprache von Kunden auf den einzelnen Kommunikationskanälen auseinanderzusetzen, ist anstrengend, kann aber deutliche Wettbewerbsvorteile bringen.“
Münchener Merkur
„Hier kann Nürnberg im deutschlandweiten Städtevergleich sogar als Vorbild gelten: Eine Studie des Kommunikations­experten Murtaza Akbar sieht es auf Platz drei – von 20 Städten. Er kommt zu dem Ergebnis, dass hier die Twitter-Gemeinde im Verhältnis zur Einwohnerzahl sehr stark ist."
Nürnberger Zeitung